Stahlenschutzbeton - Strahlenklinik in Günzburg

Nicht das tägliche Brot ist die Entwicklung eines Strahlenschutzbetons für unseren Betontechnologen. Nach wochenlanger Entwicklung im eigenen Baustofflabor ist es gelungen einen Beton zu entwickeln der die geforderten Eigenschaften erfüllt sowie die Anforderung an die Pump- und Verarbeitbarkeit auf der Baustelle.  

Gefordert wurde ein C25/30 mit einer Trockenrohdichte von >3,2 to/m³ (zur Info Normalbeton hat 2,2 to/m³)

Zum Einsatz der 100m³ Strahlenschutzbeton kam die natürliche Gesteinskörnung Magnetit.

 

Ausführungszeitraum: Sommer 2015 

Zurück zur Übersicht
Gesteinskörnung Magnetit
Erstprüfungen
Betonentladung
Betoneinbau
fertige Wand